Menu

Fitness-Blog

04.11.2019
Fructose und Fettverbrennung
Eine Aufnahme hoher Konzentration von Fructose stört die Fähigkeit der Leber, Fette ausreichend zu metabolisieren - insbesondere bei einer fettreichen Ernährung. Die Folgen sind eine vermehrte Fettsynthese und Fettspeicherung in der Leber und eine erschwerte Fettsäureverbrennung.


Quelke: Pharmazeutische Zeitung
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/fructose-das-problemmolekuel-fuer-die-leber/
 
24.10.2019
Emotionen und Essen
Oft essen wir nicht, um uns zu ernähren, sondern aus emotionalen Gründen. Es geht dabei nicht um das körperliche Bedürfnis, sondern um die Regulation von Gefühlen durch Essen. Diese starke Verbindung zwischen Emotionen und Essen kann mit Hilfe des Bewusstmachens der eigenen Empfindungen, reguliert werden. Durch aufmerksame Selbstwahrnehmung wird die Umsetzung des Impulses nach Essen verschoben und behindert nach und nach die Automatismen.


Quelle: Spektrum
https://www.spektrum.de/news/den-akt-des-essens-verlangsamen/1667614
 
20.10.2019
Zufriedenheit und Ernährung
Menschen, die finanziell oder sozial niedriger gestellt sind ernähren sich ungesünder und neigen eher zu Übergewicht als eine Vergleichsgruppe. Auch der Hormonspiegel von Ghrelin ("Appetithormon") ist nachweisbar höher. Zufriedene Menschen ernähren sich bewusster.


Quelle: Psychologie heute
https://www.psychologie-heute.de/gesellschaft/40106-falsches-essen-aus-unzufriedenheit.html
 
17.10.2019
Krebs und Sport
Laut eines internationalen Expertengremiums sollte Sport aufgrund positiver physischer und psychischer Effekte einen festen Platz in jeder Krebstherapie und -nachsorge haben. Empfehlung für Krebsüberlebende sind dreimal pro Woche Ausdauer- und Krafttraining für etwa 30 Minuten.


Quelle: Pharmazeutische Zeitung
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/sport-ist-medizin/
 
14.10.2019
Gehtempo und das Alter
Das biologische und geistige Alter macht sich schon bei 45-jährigen im Gehtempo sichtbar. Ein langsamerer Gang deutet auf beschleunigte Alterung hin. Hinweis gibt ein schlechterer physischer Zustand, der messbar ist durch Stoffwechselmarkern, am Zustand der inneren Organe, den Zähnen und der Muskelkraft. Außerdem ist das Hirnvolumen kleiner, die Hirnrinde weist eine geringere Dicke auf und es sind mehr Schädigungen in der Weißen Hirnsubstanz sichtbar, welches Zeichen verminderter kognitiver Leistungen sind.


Quelle: Scinexx
https://www.scinexx.de/news/medizin/gehtempo-verraet-unser-biologisches-alter/
 
ZURÜCKWEITER
Mobil: 0172 618 91 32info@noemi-goldenthal.de